#WOB99: Mein Herbstziel

In den letzten Wochen ist ein sportliches Ziel entstanden, bei dem ich nicht mal mehr weiß, wie. Länger steht es schon fest, dass ich den Halbmarathon in Wolfsburg am 14.9. laufen möchte. Doch wie es in meinem Kopf kam, ihn in 1:39:xx zu laufen, ich weiß es nicht mehr. Es war einfach da und es ist eine geile Motivation. Also: Wolfsburg Halbmarathon in quasi 99 Minuten. Oder kurz: #wob99. Aber wieso mache ich den Scheiß? Weiterlesen ›

Veröffentlicht unter Lifestyle und Sport Getagged mit: ,

#WOB99 – No plan, but pain

Oh weh, eigentlich wollte ich seit Mai schon nach Plan trainieren. Doch es kam anders, bzw. der Plan kam nicht. Alles muss man selber machen. Somit habe ich streng wissenschaftlich einen Plan zusammen gedengelt. Weiterlesen ›

Veröffentlicht unter Lifestyle und Sport

Polar V800 – Meine Erfahrung und Tipps

Ich habe sie nun endlich, die Polar V800. Wenn ich damit nun nicht schneller werde. An dieser Stelle werde ich meine Erfahrung die nächste Zeit runterschreiben. Vielleicht fällt somit jemand der Einstieg einfacher. Weiterlesen ›

Veröffentlicht unter Lifestyle und Sport Getagged mit: , , ,

Scrumshorty: Standup

Ein Standup sollte bekanntlich maximal 15 Minuten dauern. Daher den Fokus auf die drei Fragen, kurz und knapp.
Dennoch lasse ich Diskussionen zu, wenn sie dem Informationsaustausch dienen. Jedoch keine Diskussionen zur Problemlösung.
Dazu gibt es dann ein extra Meeting mit den beteiligten Personen.

Veröffentlicht unter Enterprise Software Development

Wer ist meine Lobby? Ich Suche!

Vorne Weg, dieser Artikel ist für mich eine “Rohfassung” und ist veröffentlich, um eine Diskussionsgrundlage zu schaffen.

2 Thesen

“Der Staat ist doof, der Staat muss machen” – Diesen Satz höre ich sehr oft. Der Staat ist jedoch nichts abstraktes. Der Staat sind wir Menschen, die in ihm leben. Wir haben es in der Hand. Nur haben wir es verlernt.

“Lobbiesten sind schlimm, krank und die Wurzel allen Übels” – So oder so ähnlich denken viele. Sicherlich nicht zu unrecht. Aber was sind Lobbiesten eigentlich? Was tun sie? Sie vertreten die Interessen derer, die sie bezahlen. Ich denke, dass ist legitim und auch eine Art von Demokratieverständnis. Wenn man es nämlich einfach weiter denkt, bräuchten “wir” auch unsere Lobby.

Diese beiden Gedanken beschäftigen mich schon lange und ich führte schon eine Reihe Gespräche dazu. Mein Wunsch: Vereine zu finden, die für mich demokratische bzw. gesellschaftlich wichtige Themen besetzen oder zu meinen zentralen Themen, meine Meinung vertreten. Für mich geht es unter anderem um folgende Bereiche:
Weiterlesen ›

Veröffentlicht unter Uncategorized

Scrum Master in Wolfsburg

Seit Anfang des Jahres betreue ich ein neues Projekt bei einer größeren Firma in Wolfsburg. Dort werde ich als Scrum Master eingesetzt, das will heißen, dass ich meinem Team helfe sich selbst zu organisieren und für die Umsetzung von Scrum, einer bestimmte Vorgehensweise in der Softwaretechnik, verantwortlich bin. Weiterlesen ›

Veröffentlicht unter Enterprise Software Development

Mein Verein, die Läufer – Mein Trainer, ein Hastag

Das Schönste am Laufen, ich tue es alleine. Das Schönste am Laufen, ich bin dabei nicht alleine. Eine kleine Hommage an die Läufercommunity.
Weiterlesen ›

Veröffentlicht unter Lifestyle und Sport Getagged mit: , , , ,

Berlin Halbmarathon

Der Berlin Halbmarathon war mein erstes Saisonziel und eine Motivation über den Winter zu laufen. Zwischenzeitlich hat mich der Ehrgeiz gepackt und es geht nicht mehr nur um ankommen, sondern auch um eine Wunschzielzeit. Mein Wunsch war unter zwei Stunden anzukommen.

Diesmal habe ich aufgrund meiner “Erfahrung” im Vorfeld einiges besser machen können. Die wesentliche Verbesserung war ein ausführliches Carbo Loading. Carbo Loading bedeutet, möglichst viele Kohlenhydrate zu essen, um den Energiespeicher aufzufüllen. Dazu zählen vor allen Lebensmittel wie Nudeln. Carbo Loading ist aber ehrlich gesagt auch eine tolle Ausrede zum sinnlosen Futtern. So gab es mehr als genug zu Essen, vor allem ungesundes Zeugs. Selbst eine Currywurst Pommes hab ich mir gegönnt – aber wenn man schon mal in Berlin ist.

Diesmal habe ich auch den Lauf an sich geplant bzw. mir Gedanken gemacht, wie ich den Lauf einteile. Lange habe ich hin und her gerechnet, wann ich welche Pace laufe, wie viel Zeit ich für Pausen habe. Um mich während des Laufes nicht wahnsinnig zu machen, habe ich mir die Zwischenzeiten auf die Hand geschrieben.

Am Morgen des Laufes gab es noch mal ein gutes, magenverträgliches Frühstück. Viel Vollkorn, aber auch ein frisches Croissant war drin. Nur die Klamottenwahl war schwierig. Es war um 8:00 Uhr morgens noch recht frisch, aber es sollte ein warmer Tag werden. Was nun? Ich entschied mich für relativ warme Kleidung, die ich jedoch bis zum Start halbstündlich reduzierte. Am Ende war es dennoch immer noch zu warm.

Die Sonne schien, nein sie knallte fast schon. Mir wurde vorm Start schon etwas mulmig. Wie auch immer, Kopfhörer rein und los. Die Kopfhörer spielten aber keine Musik ab. Die Kopfhörer waren nämlich kaputt. Also mein erster Lauf ohne Musik. Dabei habe ich mir soviel Mühe mit der Playliste gegeben.

Der Lauf lief aber super. Ich lief locker und hatte dennoch eine Pace von 5:20 – 5:30. Im Training hatte ich diese nie erreicht. Aber da war natürlich weniger Adrenalin im Blut und die Menge der Zuschauer trägt einen wunderbar. Wenn man auf unter zwei Stunden läuft, hat dies den tollen Nebeneffekt nicht mehr alleine zu laufen. Diesmal war ich mitten im Läuferfeld und das Publikum war voll am anfeuern und jede Menge Musikgruppen heizten ein. Unterwegs wartete Birgit, eine Freundin, und feuerte mich noch mal an. Danke nochmal.

Gegen die Hitze, die schon nach drei Kilometern unerträglich wurde, kippte ich mir immer wieder Wasser auf das Cappy, die Arme und die Waden. So lief alles super. Bis KM 14 hatte ich sogar noch einen Puffer von ca. drei Minuten. Doch kurz nach km 15 kam der Hammer. Es war einfach zu warm. Dann ging mir zudem auch noch meine Wasserflasche kaputt. Kein Trinken, kein Kühlen. Ab da war es nun doch noch ein Kampf geworden. Als das Ziel in greifbarere Nähe war, gab ich noch mal Gas. Mir war klar, die 2 Stunden packe ich nicht mehr, aber ich wollte kämpfen. Das Gefühl, das man hat, wenn man die Ziellinie überquert ist unbeschreiblich. Man hat es geschafft. Meine Zielzeit lautet: 2:03:11

Erst war ich betrübt mein Ziel nicht erreicht zu haben. Aber wenn ich sehe, wie viele eingebrochen sind, abgebrochen haben oder gar zusammengebrochen sind, bin ich doch zufrieden. Einen armen Teufel hat es 110 Meter vorm Ziel erwischt. Er wurde von den Sanis versorgt. Wie ärgerlich. Aber es sah wieder soweit aus, dass es ihm gut geht. Somit freue ich mich über meine neue Bestzeit. Meine alte Bestzeit lag noch bei 2:25:05.

Der Berlinlauf war wirklich schön, man sieht auf der Strecke alle Sehenswürdigkeiten. Vom Alex geht es durch das Brandenburgertor, vorbei an der Siegessäule. Man läuft auf Strassen wie der Strasse des 17. Juni und mitten auf dem Kuhdamm. Es geht vorbei am Potsdammerplatz, am Checkpoint Charly und eine Menge mehr. Herrlich.

In nicht mal zwei Wochen ist der nächste Angriff. Beim Halbmarathon in Wien. Und auf das Sachertorten Carboloading freue ich mich schon!

Veröffentlicht unter Lifestyle und Sport

Bank beim Frühstück

IMG_8887Das Reisen mit der Bahn klappt wirklich wunderbar. Ich genieße es sehr. Die Zeit im Zug kann ich immer wunderbar zum arbeiten nutzen. Auch so funktioniert es mit der Bahn erstaunlich gut. Wenn ich in Berlin übernachte, nutze ich die Zeit morgens im Zug zum frühstücken. Das Rührei ist nicht besonders, aber hinreichend gut. Normalerweise ist morgens der Speisewagen recht leer. Zur Sicherheit flitze ich dennoch immer rein und sicher mir meinen Sitz. An diesem einen Morgen war es auch gut so. Alle Plätze waren dann voll, nur den mir gegenüber hatte ich für eine Kollegin freigehalten. Doch die saß im anderen Zugteil. In Spandau stieg dann diese Frau ein, relativ jung und auch nicht gerade schlecht aussehend. Sie fragte, ob der Platz noch frei ist. “Sicher”, hörte ich mich sagen und freute mich. Ich ahnte ja nicht.
Weiterlesen ›

Veröffentlicht unter Bahncard100 Getagged mit: , ,

Wiedergewählt in den Vorstand der WJ

Gestern wurde ich wieder in den Vorstand der Wirtschaftsjunioren des mittleren Ruhrgebiets gewählt und übernehme dort das Amt des stellvertretenden Kreissprechers.

v.l.:Stefan Grave(Geschäftsführer), Simone Dorner (AK Exi), Daniel Schleimer (Vorsitz), Markus Knob (AK Schule), Uli Papke (AK WPK), Sascha Reetz (Stellvertreter), Christian Großmann (Past), Oliver Sopalla (Öffentlichkeit), Stefan Gerth (Mitglieder)

“v.l.:Stefan Grave(Geschäftsführer), Simone Dorner (AK Exi), Daniel Schleimer (Vorsitz), Markus Knob (AK Schule), Uli Papke (AK WPK), Sascha Reetz (Stellvertreter), Christian Großmann (Past), Oliver Sopalla (Öffentlichkeit), Stefan Gerth (Mitglieder)

Weiterlesen ›

Veröffentlicht unter aus den Netzwerken